Die Türkei steht als Flugziel hoch im Kurs

Im Auftrag von Neckermann Reisen fliegt mit MGA eine weitere Airline ab dem 7. April nach Antalya

In diesem Sommer wird mit MGA eine neue Airline die Strecke ab Saarbrücken nach Antalya an der türkischen Riviera bedienen, und zwar einmal wöchentlich freitags im Auftrag von Neckermann Reisen.  MGA (Mavi Gök Airlines) und Neckermann Reisen gehören zu ANEX Gruppe. Mit der neuen Verbindung, die ab dem 7. April angeboten wird, gibt es elf Flüge wöchentlich vom SCN nach Antalya – mehr als je zuvor.

Am Flughafen Saarbrücken löst die zusätzliche Verbindung nach Antalya Freude aus, zumal in diesem Sommer erstmals mit zwei wöchentlichen Flügen nach Izmir ein weiteres türkisches Ziel im Flugplan des Airports steht. SCN-Aufsichtsratsvorsitzender und Wirtschaftsminister Jürgen Barke: „Wir freuen uns, dass in diesem Sommer auch die Traditionsmarke Neckermann Reisen von Saarbrücken nach Antalya anbietet und hoffen, damit die fast 90.000 Fluggästen von 2022 in die Türkei nochmals steigern zu können.“

Carsten Burgmann, Neckermann-Marketingdirektor zum Engagement: „Wir erwarten für die Türkei ein sehr starkes Wachstum, denn hier gibt es ausgezeichnete All-Inclusive Angebote, die ein Höchstmaß an Budgetsicherheit bieten. Das ist vor allem für Familien sehr attraktiv.“

Mit Mavi Gök Airlines bietet die türkische Anex Tourism Group (ATG) seit 2022 Flüge von Deutschland aus nach Antalya an. „Waren wir im vergangenen Sommer noch durch fehlende Flugkapazitäten limitiert, so können wir jetzt mit dem Einsatz von MAG zusätzliche Flüge mit attraktiven Flugzeiten zur Verfügung stellen, auch von Saarbrücken aus“, betont Murat Kizilsac, Chef von Anex Tour Deutschland.

Lob für den Flughafen Saarbrücken aus der FDP-Bundestagsfraktion

Jürgen Lenders, Sprecher für Luftverkehrspolitik der FDP-Bundestagsfraktion besuchte gemeinsam mit den beiden FDP-Landesvorstandsmitgliedern Roland König und Angelika Hießerich-Peter den SCN

„Wir sind beeindruckt von der Solidität und Innovationsfreudigkeit am Flughafen Saarbrücken.“ Das sagte Jürgen Lenders, Sprecher für Luftverkehrspolitik der FDP-Bundestagsfraktion. Er besuchte gemeinsam mit den beiden FDP-Landesvorstandsmitgliedern Roland König und Angelika Hießerich-Peter den SCN, um sich am Beispiel des SCN ein Bild über die Regionalflughäfen zu machen.

Die entsprechenden Informationen lieferte SCN-Chef Thomas Schuck. „Die Stärke unseres Flughafens besteht in den kurzen Wegen und der Flexibilität bei der Organisation des Flugbetriebs“, sagte er und fügte hinzu: „Diese Eigenschaften haben uns im Vergleich zu anderen Flughäfen gut durch diesen allgemein schwierigen Sommer gebracht und zu nur 25 Flugausfällen geführt.“ Damit sind wir sehr zufrieden.“ In Bezug auf die touristischen Fluggastzahlen liegen wir sogar wiedere über dem Niveau von 2019. Zur allgemeinen Zufriedenheit trug auch die relativ geringe Zahl von 25 Flugausfällen bei, die  nach Schuck allesamt nicht auf örtliche Schwierigkeiten, sondern die allgemeinen Probleme im europäischen Luftverkehr zu suchen waren. „Wichtig für weitgehend reibungslose Abläufe in Saarbrücken war, dass wir unser Personal über die Coronazeit halten konnten und punktuell sogar noch aufgestockt konnten“, sagte der SCN-Geschäftsführer.

Jürgen Lenders hob die Bedeutung der Regionalflughäfen für die jeweilige Region und ihre Bedeutung für den gesamten Luftverkehr hervor. König und Hießerich-Peter pflichteten bei: „Wir können stolz sein auf unseren Flughafen und freuen uns sehr darüber, dass hier seriös gewirtschaftet wird.“

Schwerstkranke Kinder, Jugendliche und Angehörige trafen sich zur Hospiz-Weihnachtsfeier im SCN-Terminal

Ein nicht alltägliches Ereignis fand im Flughafen-Terminal statt: Etwa 100 schwerkranke Kinder und Jugendliche des Kinderhospiz- und Palliativteam Saar trafen sich samt Eltern und Angehörigen zu ihrer Weihnachtsfeier auf Einladung von Flughafen-Geschäftsführer Thomas Schuck.

Die Kontakte bahnten sich bereits vor zwei Jahren an; letztlich musste die Feier jedoch pandemiebedingt zwei Mal verschoben werden. Hospizleiterin Gertrud Kiefer zeigte sich erfreut und zuversichtlich, künftig derart wichtige Zusammenkünfte wieder regelmäßig veranstalten zu können.

In der Hospizarbeit stehen schwerstkranke Kinder mit ihren Bedürfnissen im Mittelpunkt der Bemühungen. Die Arbeit umfasst auch die Betreuung der Familien und nicht zuletzt die Trauerbegleitung. Es geht darum, im Sterben nicht alleine zu sein, vertraute Menschen um sich zu haben und wenn möglich zuhause im gewohnten Umfeld bleiben zu können. Gerade bei Kindern und Jugendlichen kann dieser Prozess viele Jahre dauern.

Die Arbeit des Kinderhospiz- und Palliativteam Saar ist einzigartig: 22 hauptamtliche Kräfte, darunter drei Ärzte und 18 weitere speziell ausgebildete Fachkräfte betreuen etwa 175 schwerstkranke und weitere unmittelbar todkranke junge Patienten. Die Pflege erfolgt ambulant vom Stützpunkt in Merchweiler aus im gesamten Saarland, vereinzelt auch im angrenzenden Rheinland-Pfalz. Hinzu kommen rund 80 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, welche die Familien unentgeltlich begleiten.

Bei der weihnachtlichen Zusammenkunft stand das Beisammensein, die Unterhaltung und der Austausch im Vordergrund. Chormusik und Clown Zauberer sorgten für freudige Unterhaltung, dazu gab es Gebäck, Kuchen und weitere Köstlichkeiten. Der Weihnachtsmann verteilte großzügig Geschenke und stand außerdem geduldig zum Erinnerungsfoto bereit. Außerdem fanden das Fahrzeug der Flughafenfeuerwehr und der Polizeiwagen für großen Anklang; ein Spürhund demonstrierte, wie im Flughafenbetrieb gefährliche Gegenstände aufgefunden werden.

Für die Beteiligten war die Feier jedenfalls ein willkommener Anlass, den oft schwierigen Alltag einen Nachmittag lang vergessen zu können. Und für den Flughafen Saarbrücken ist wird es auch künftig eine Freude sein, dabei helfen zu dürfen.

Gut gelaunt und optimistisch in die nächste Saison

TUI informierte über Ziele und Produkte am Flughafen Saarbrücken

Im Flughafenterminal trafen sich etwa 140 Branchenexperten aus den Reisebüros der Großregion. Sie waren einer Einladung des SCN-Marketings gefolgt, um sich über die Erfahrungen und Produkte von TUI Deutschland zu informieren. Auch die Airline SmartLynx war anwesend; sie führt den Flugbetrieb für Europas größten Reiseveranstalter vom SCN aus in sieben Destinationen durch. Für TUI war der Leiter der Flugplanung, Sven Winterstein anwesend, für SmartLynx kamen Oliver Pawel, Country Manager Germany und Pressesprecher Jan Limbach.

Bei dem Treffen herrschte gute Stimmung, nicht zuletzt, weil Flughafen-Chef Thomas Schuck zur Begrüßung verkünden konnte, dass sich die Reisebranche wie auch die Flughäfen nach zwei Jahren Pandemie im Aufwind befänden – eine Einschätzung, die alle Anwesenden teilen. Schuck sagte, die Zahl der touristischen Flüge sei um 14 Prozent gegenüber dem guten Jahr 2019 gestiegen. „Das ist auch eine Folge der langjährigen guten und intensiven Arbeit der Reisebüros, und die Entwicklung zeigt, dass der Flughafen ohne die Reisebüros nicht auskommt“, sagte Schuck.

„Der Flughafen Saarbrücken ist für TUI ein wichtiger und wertvoller Partner, die ich persönlich seit 20 Jahren kenne und schätze“, betonte Sven Winterstein für TUI. Sieben Ziele standen in diesem Sommer von Saarbrücken aus zur Wahl, und diese Anzahl soll auch in der gleichen Taktung im kommenden Jahr beibehalten werden, gab Winterstein bekannt. Durchgeführt würden die Flüge wie auch in diesem Sommer von SmartLynx, einer angesehenen und zuverlässigen baltischen Airline. Winterstein wörtlich: „Schwierigkeiten beim Saisonstart gab es, aber sie fielen im Vergleich zu anderen Flughäfen und anderen Airlines sehr gering aus“, sagte der TUI-Manager.

Oliver Pawel von SmartLynx betonte, dass man alles daransetze, die Urlauber pünktlich und zuverlässig an ihre Ziele zu bringen. Dazu habe man am SCN einen Airbus A 320, mit 180 Plätzen, gutem Komfort und Service stationiert. „SmartLynx ist eine Airline mit 30-jähriger Erfahrung, derzeit 47 Flugzeugen und 258 Zielorten. Unsere Flotte wächst weiter, und wir werden unsere Performance auf dem deutschen Markt weiter optimieren“, sagte Pawel. Er lud die Anwesenden ein, den A 320 vor Ort zu inspizieren.

TUI informierte auch über die Urlaubsziele, die von Saarbrücken aus erreicht werden können. TUI präsentierte eine ganze Palette von Produktneuerungen. Im Mittelpunkt standen die Premium-Hotels „TUI Blue“, die in allen sieben von Saarbrücken aus bedienten Destinationen angeboten werden und die Club-Angebote „TUI MAGIC LIVE“.

Der Sommer hat die Erwartungen am SCN übertroffen

Rund 264.000 Fluggäste sind vom SCN aus in eines der neun südlichen Ferienziele gestartet

Nach Ende der Herbstferien blickt der Flughafen Saarbrücken sehr zufrieden auf den Flugbetrieb dieses Sommers zurück: Rund 264.000 Fluggäste sind vom SCN aus in eines der neun südlichen Ferienziele gestartet. Das sind rund 33.000 oder gut 14 Prozent mehr als im vergleichsweise guten Jahr 2019. Damals waren in den ersten zehn Monaten rund 231.000 Fluggäste in die Feriendestinationen zu verzeichnen.

Auch der SCN-Aufsichtsratsvorsitzende, Wirtschaftsminister Jürgen Barke, zieht eine positive Sommerbilanz: „Der Flughafen Saarbrücken ist wegen seiner reibungslosen Abläufe und attraktiven Ziele für sehr viele Urlauber die erste Wahl. Es hat sich auch ausgezahlt, dass wir während der beiden Pandemiejahre die Beschäftigten gehalten und punktuell sogar neues Personal eingestellt haben.“

Auch SCN-Geschäftsführer Thomas Schuck zeigte sich „sehr zufrieden“, zumal die Nachfrage zunächst verhalten, dann aber die Reiselust im Frühjahr sehr rasch angestiegen sei. „Bereits zu Pfingsten wurden unsere Erwartungen übertroffen. Diese Entwicklung hat sich im Sommer fortgesetzt, und die Herbstferien haben nochmals einen positiven Schub gebracht“, sagte Schuck.

Aus der Statistik der Monate Januar bis Oktober geht hervor, dass sich vier der Sommerziele, nämlich Kreta, die beiden Kanareninseln Fuerteventura und Las Palmas sowie Antalya äußerst positiv entwickelt haben. An die türkische Riviera sind mit den beiden Fluggesellschaften SunExpress und Corendon rund 81.000 gut 30.000 oder rund 56 Prozent mehr Fluggäste als vor drei Jahren gereist. Fast genauso hoch war mit rund 47 Prozent die Steigerungsrate nach Kreta, wohin rund 22.000 Passagiere flogen. Auf ähnlichem Niveau wie im letzten Jahr vor der Pandemie lagen die Fluggastzahlen nach Mallorca, wohin rund 110.000 und damit rund 4.000 oder vier Prozent weniger Menschen reisten als 2019.

Bereits jetzt steht für die kommende Sommersaison fest, dass SmartLynx im Auftrag der TUI Deutschland wieder die gleichen Ziele mit der gleichen Frequenz bedienen wird wie in diesem Sommer: Mallorca, die griechischen Inseln Kreta, Kos und Rhodos sowie die kanarischen Inseln Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa. SunExpress wird nicht nur die Zahl der Flüge nach Antalya auf bis zu sieben Flüge pro Woche erhöhen und das Ziel ganzjährig anfliegen, sondern hat mit der Metropole Izmir ein neues Ziel angekündigt, das auch bereits gebucht werden kann. Ab dem 26. Mai 2023 soll es zunächst einmal, dann ab 25. Juni zweimal wöchentlich an die türkische Ägäis gehen.

2023 neue Verbindung vom Flughafen Saarbrücken in die Türkei

Ab sofort ist Izmir an der Ägäisküste buchbar

SunExpress wird 2023 eine neue Verbindung vom Flughafen Saarbrücken aus in die Türkei, und zwar in die Metropole Izmir an der Ägaisküste anbieten.

Die Verbindung startet am 26. Mai 2023 und wird dann bis zu zwei Mal wöchentlich montags und freitags während des Sommers bedient. Izmir ist damit neben Antalya die zweite Destination der Ferienfluggesellschaft vom SCN aus. Das Ziel ist ab sofort sowohl als „nur Flug“ (www.sunexpress.com) als auch im Rahmen von Pauschalreisen in Deutschland und Frankreich buchbar.

SunExpress wird am Flughafen Saarbrücken als zuverlässige Airline sehr geschätzt. „Wir freuen uns sehr über das zusätzliche Engagement von SunExpress und darüber, dass die Airline auf die steigende Nachfrage schnell und unkompliziert reagiert. Wir gehen von weiter anwachsenden Fluggastzahlen aus, zumal die Entwicklung in diesem Jahr bereits wieder die Zahlen von 2019 um etwa 50 Prozent übertreffen dürfte“, sagt der SCN-Aufsichtsratsvorsitzende und saarländische Wirtschaftsminister Jürgen Barke.

Auch am Flughafen Saarbrücken glänzte SunExpress während des Sommers durch ausgesprochene Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Seit Jahren gehört sie zu den weltweit zehn besten Ferienfluggesellschaften; 2022 erreichte sie sogar den Spitzenplatz und erhielt dafür den begehrten Skytax World Airline Award.

“Von der schönen Saar in guten drei Stunden an die ebenso schöne türkische Ägäis – und das mit der laut Skytrax besten Ferienfluggesellschaft der Welt! Wer würde da nicht gerne einsteigen wollen?“, so Peter Glade, SunExpress Commercial Director über die neue Verbindung. „Mit der Aufnahme der zwei wöchentlichen Flüge nach Izmir im kommenden Sommer ergänzen wir unsere bereits bestehende Route vom Airport Saarbrücken nach Antalya um eine weitere türkische Traumdestination. Saarländer haben damit im nächsten Jahr noch mehr Auswahlmöglichkeiten für einen unvergesslichen Sommerurlaub mit SunExpress.“

Jetzt den Urlaub 2023 buchen

Mit TUI vom SCN an die Sonnenstrände Europas

Jetzt schon an den Urlaub 2023 denken: Beim Reiseveranstalter TUI können die Angebote für das kommende Jahr ab sofort gebucht werden. Europas Sonnenstrände sind dann wieder schnell und  bequem ab dem SCN erreichbar.

TUI bietet auch im Sommer 2023 wieder sieben Urlaubsziele an. Der SCN-Aufsichtsratsvorsitzende und Wirtschaftsminister Jürgen Barke sieht in dem „seit vielen Jahren bestehenden Engagement von Europas größtem Reiseveranstalter eine Bestätigung, dass der Flughafen Saarbrücken wegen seiner kurzen Wege und attraktiven Ziele für sehr viele Urlauber erste Wahl ist, wenn es darum geht, den Urlaub zu planen und zu buchen.“

Auch Sven Winterstein, Leiter Flugplanung & Einkauf der TUI Deutschland, zeigt sich zufrieden und ergänzt: „Zurzeit ist noch ein Herbsturlaub für Kurzentschlossene buchbar und viele nutzen die Chance, bis Anfang November noch schnell der Sonne hinterherzufliegen. Wir gehen von 100.000 Gästen in der aktuellen Sommersaison aus, die mit TUI ab Saarbrücken in den Urlaub und natürlich zurückgeflogen sind. Grund genug auf Basis dieses Erfolgs schon den Sommerurlaub 2023 buchbar zu machen. Rhodos und Heraklion waren diesen Juli und August so schnell ausgebucht, dass es sich auf jeden Fall lohnt, das Wunschhotel mit dem passenden Flug so früh wie möglich zu buchen.“

Was den Sommer 2023 betrifft, steht Palma de Mallorca mit täglichen Flügen ab dem SCN auf der Liste wieder ganz oben. Und auch die kanarischen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Teneriffa werden angeflogen. Mit dabei auch wieder die griechischen Inseln Kreta, Kos und Rhodos.

Information und Buchung in allen Reisebüros oder unter www.tui.com

Mehr Flüge nach Hamburg im Winterflugplan

DAT weitet Programm aus – jetzt auch sonntags nach Hamburg


Gute Nachrichten von DAT: Aufgrund steigender Nachfrage wird die dänische Fluggesellschaft im Winter einmal wöchentlich mehr nach Hamburg fliegen. Vom 30. Oktober an geht es dann auch sonntags in die Hansestadt. Während der Woche bleibt es wie bisher bei den Flugtagen Montag, Mittwoch und Freitag.

Die Strecke SCN - BER - SCN wird weiterhin elfmal die Woche bedient. Montag bis Freitag geht es zweimal täglich in die Bundeshauptstadt – und das frühmorgens und abends. Die Flugzeiten eigenen sich damit gut für Geschäftsreisende oder einen Tagesausflug.

Informationen:

www.flydat.de

DAT-Verkaufsbüro im Terminal des SCN:

dat(at)scn-airport.de

06893/83 300

Vom SCN in das kulturelle Zentrum des Kosovo

Am frühen Morgen des 22. Juli ist das erste Flugzeug aus Pristina am Flughafen Saarbrücken gelandet. Die Flughafenfeuerwehr nahm den Airbus der kroatischen Airline Trade Air traditionell mit einer Wasserfontaine in Empfang.

Vom SCN in das kulturelle Zentrum des Kosovo

Ab jetzt geht es bis zu viermal wöchentlich nach Pristina


Am frühen Morgen des 22. Juli ist das erste Flugzeug aus Pristina am Flughafen Saarbrücken gelandet. Die Flughafenfeuerwehr nahm den Airbus der kroatischen Airline Trade Air traditionell mit einer Wasserfontaine in Empfang. Ab jetzt fliegt MyWings Aviation, die von den kroatischen Airlines Trade Air und ETF Airways bedient wird, bis zu vier Mal die Woche vom SCN nach Pristina.


Die Hauptstadt der Republik Kosovo ist mit über 145.000 Einwohnern die größte Stadt und Gemeinde des Staates. Sie liegt östlich des zentralen Kosovo in der historischen Landschaft  Amselfeld. Umgeben ist die Stadt von den fruchtbaren Ebenen dieser Region, nur im Osten erheben sich die Hügel des Zhegoc.

Mehrere beeindruckende Moscheen prägen das Bild der Altstadt. Pristina besitzt mit seinen alten Gebäuden und traditionellen Märkten noch den Charme alter Zeiten. Immer mehr findet man aber auch hippe und moderne Cafés, Theater und Kunst.

Das Flugangebot richtet sich aber vor allem an Interessenten, die Familien und Freunde besuchen wollen sowie an Arbeitnehmer, die aus der Region kommen und im Einzugsgebiet des Flughafens Saarbrücken leben und arbeiten.

Flugplan Juli 2022 Pristina (PRN)/Saarbrücken (SCN)

Freitag, 22. Juli:
Abflug PRN: 5:10 Uhr - Ankunft SCN: 7:45 Uhr
Abflug SCN: 8:45 Uhr - Ankunft PRN: 11:10 Uhr

Samstag, 23. Juli:
Abflug PRN: 5:00 Uhr - Ankunft SCN: 7:35 Uhr
Abflug SCN: 8:25 Uhr - Ankunft PRN: 10:50 Uhr

Donnerstag, 28. Juli:
Abflug PRN: 4:30 Uhr - Ankunft SCN: 7:05 Uhr
Abflug SCN: 8:25 Uhr - Ankunft PRN: 10:50 Uhr

Samstag, 30. Juli:
Abflug SCN: 8:35 Uhr - Ankunft PRN: 11:00 Uhr

Flüge können gebucht werden über

www.mysky24.com

www.airmunich.eu

www.flyrbp.com

Wizz Air fliegt jetzt zweimal wöchentlich nach Sarajevo

Neue Airline feierlich begrüßt – SCN freut sich auf die Zusammenarbeit

Willkommen am Flughafen Saarbrücken: Am heutigen Abend hat die Fluggesellschaft Wizz Air ihren Betrieb am SCN aufgenommen. Die Flughafenfeuerwehr nahm den Airbus aus Sarajevo traditionell mit einer Wasserfontaine in Empfang. SCN-Geschäftsführer Thomas Schuck begrüßte die Crew persönlich. Das Flugzeug war sowohl bei der Ankunft als auch beim Abflug fast ausgebucht. Jetzt geht es immer dienstags und samstags nonstop vom Saarland in die rund 300.000 Einwohner zählende Hauptstadt der Republik Bosnien und Herzegowina.

„Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit“, so SCN-Chef Thomas Schuck. „Östliche Destinationen gewinnen auch für den Flughafen Saarbrücken zunehmend an Bedeutung. Sarajevo ist ein Anfang, weitere Verbindungen können folgen. Der Markt, das heißt die Arbeitnehmer und Menschen mit Herkunft aus dieser Region, ihre Angehörigen und Bekannte sowie das Einzugsgebiet für Städtetourismus sind vorhanden. Wir sind am SCN gut dafür gerüstet.“

Wie der SCN sieht auch Wizz Air Potenzial in der Verbindung, zumal der Internationale Verkehrsflughafen Sarajevo (SJJ) nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt. „Der neue Partner-Flughafen Saarbrücken rundet das Angebot unserer Airline in Deutschland sinnvoll ab“, freut sich Wizz Air Pressesprecherin Zsuzsa Trubek. Bisher hebt Wizz Air von zehn deutschen Airports ab. Neben dem Schwerpunkt Ost-Europa werden inzwischen auch weitere Verbindungen im Süden und Westen des Kontinents bedient.

„Sarajevo ist heute die Hauptstadt eines jungen Landes und ein Wirtschaftszentrum mit viel Potential“, betont Zsuzsa Trubek. „Sehenswürdigkeiten sind die orientalisch geprägte Altstadt mit mehreren Moscheen und Kirchen, der Basar und zahlreiche Geschäfte. Die Altstadt wurde nach dem Krieg renoviert.“

Flugplan und Buchung Dienstag und Samstag:
Abflug Sarajevo 18:40 Uhr Ankunft Saarbrücken 20.40 Uhr
Abflug Saarbrücken 21:10 Uhr Ankunft Sarajevo 23:10 Uhr
Buchungen ab sofort unter: www.wizzair.com

Wizz Air – ein solider Partner
Wizz Air, die am schnellsten wachsende und nachhaltigste europäische Ultra-Low-Cost-Airline, betreibt eine Flotte von 153 Airbus A320 und A321 Flugzeugen. Ein Team von engagierten Luftfahrtexperten bietet erstklassigen Service und sehr niedrige Tarife, was Wizz Air zur bevorzugten Wahl von 27,1 Millionen Passagieren im Geschäftsjahr 2022 machte, das am 31. März 2022 endete. Wizz Air ist an der Londoner Börse notiert. Das Unternehmen wurde kürzlich von airlineratings.com, der weltweit einzigen Sicherheits- und Produktbewertungsagentur, zu einer der zehn sichersten Fluggesellschaften der Welt und von ATW zur Airline of the Year 2020 ernannt, der begehrtesten Auszeichnung, die eine Fluggesellschaft oder Einzelperson erhalten kann, und würdigt Einzelpersonen und Organisationen, die sich durch herausragende Leistung, Innovation und überlegenen Service ausgezeichnet haben.

Alle 40 Flüge waren ausgebucht

7.500 Passagiere über Pfingsten am Flughafen Saarbrücken

Die Pfingstwoche am Flughafen Saarbrücken ist weder mit Abfertigungsproblemen noch mit Flugausfällen verlaufen – trotz diverser europaweit zu verzeichnender Probleme. Während der diesjährigen Pfingstferien waren alle 40 Flüge in die Feriendestinationen ausgebucht; rund 7.500 Passagiere hoben vom SCN aus ab. Diese Zahlen sind vergleichbar mit der Zeit vor der Pandemie.

Flughafenchef Thomas Schuck zieht daher positive Bilanz der ersten größeren Reisewelle: „Da wir unser gut geschultes Personal in den vergangenen Jahren halten konnten und angesichts neuer Verbindungen noch zusätzliche MitarbeiterInnen und Aushilfskräfte eingestellt haben, konnten wir den Ansturm über Pfingsten gut bewältigen und sehen den Flughafen Saarbrücken auch für die kommenden Sommermonate gut gerüstet.“

Im Einzelnen wurden in der Pfingstwoche zehn Flüge nach Antalya, fünf Flüge nach Heraklion, 20 Flüge nach Mallorca und jeweils zwei Flüge nach Fuerteventura und Las Palmas und ein Flug nach Hurghada abgefertigt. Besonders positiv ausgewirkt hat sich im Terminal der erstmalige Einsatz von sogenannten Floor Walkern, wodurch Nachfragen der Passagiere frühzeitig beantwortet und die Besucherströme effektiver gelenkt werden konnten.

Für die kommenden Monate zeigt sich Schuck ebenfalls optimistisch. „Nicht nur Pfingsten lief hervorragend. Gegenüber den ersten fünf Monaten haben wir mit rund 43.000 Fluggästen in die touristischen Destinationen ein leichtes Plus gegenüber dem recht guten Jahr 2019 zu verzeichnen. Obwohl einzelne Strecken noch gar nicht beflogen werden, ist eine nach wie vor große Nachfrage zu verzeichnen“.

SunExpress weitet Programm am SCN aus

Ab dem 7. Juli ein zusätzlicher wöchentlicher Flug nach Antalya

Die türkische Riviera ist bei den Passagieren am SCN sehr beliebt. Die Auslastung der Antalya-Flüge von SunExpress entwickelt sich sehr positiv. Daher wird die Airline ab dem 7. Juli bis Ende des Sommerflugplans einen zusätzlichen Umlauf pro Woche (donnerstags)  AYT-SCN-AYT anbieten.

Insgesamt werden am SCN im Zeitraum des Sommerflugplans bis zu neunmal pro Woche Flüge in Richtung Antalya starten. Sechsmal geht es dann mit der SunExpress und dreimal mit der Corendon Airlines in die Türkei. „Die Frequenz bei SunExpress hat damit das Vor- Coronaniveau erreicht. Durch die zusätzliche Präsenz einer zweiten Airline wurde sie sogar überschritten - ein Prozess, der uns positiv für die Entwicklung der Fluggastzahlen auf dieser Strecke stimmt“, sagt Flughafenchef Thomas Schuck.

Wizz Air bedient die bosnische Hauptstadt Sarajevo

Ab 14. Juni neues Ziel ab Flughafen Saarbrücken

Neues Ziel und neuer Partner am Flughafen Saarbrücken: Wizz Air, die am schnellsten wachsende Airline Europas, fliegt ab Dienstag, 14. Juni vom SCN aus nonstop nach Sarajevo. Geflogen wird zweimal wöchentlich, jeweils dienstags und samstags.

Für Wizz Air rundet der neue Partner-Flughafen Saarbrücken das Angebot in Deutschland sinnvoll ab, wobei sich der Blick der Airline auch auf das nahe Frankreich richtet. Bisher bedient Wizz Air zehn deutsche Airports mit dem Schwerpunkt Ost- und Südosteuropa.

Der SCN-Aufsichtsratsvorsitzende, Wirtschaftsminister Jürgen Barke, freut sich über die neue Verbindung: „Östliche Destinationen gewinnen auch für den Flughafen Saarbrücken zunehmend an Bedeutung, sowohl für Reisende aus diesen Ländern als auch für Touristen. Außerdem können sich für die saarländische Wirtschaft neue Perspektiven bei der Rekrutierung von Arbeitskräften eröffnen. Besonders erfreulich ist, dass wir mit Wizz Air den Branchenführer für osteuropäische Destinationen gewinnen konnten, ein grundsolider Partner, der auch in schwierigen Zeiten weiterwächst.“

Auch Flughafen-Geschäftsführer Thomas Schuck misst in dem Engagement von Wizz Air hohe Bedeutung zu. „Wir freuen uns darüber, dass unsere seit längerem währenden Bemühungen um Wizz Air zum Erfolg geführt haben. In Bezug auf das östliche Europa ist Sarajevo ein Anfang, weitere Verbindungen können folgen. Der Markt, das heißt die Arbeitnehmer aus diesen Regionen, ihre Angehörigen und Bekannte sowie das Einzugsgebiet für Städtetourismus scheinen vorhanden zu sein. Wir sind am Flughafen Saarbrücken dafür gut gerüstet.“

Flugplan und Buchung


Abflug Sarajevo 18:40 Uhr
Ankunft Saarbrücken 20.40 Uhr

Abflug Saarbrücken 21:10 Uhr
Ankunft Sarajevo 23:10 Uhr

Buchungen ab sofort unter: www.wizzair.com

Die neue Destination


Sarajevo ist die Hauptstadt der Republik Bosnien und Herzegowina und zählt rund 300.000 Einwohner. Bekannt wurde die Stadt durch das den Ersten Weltkrieg auslösende Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand. Sie war Austragungsort der olympischen Wintersiele 1984. Sehenswürdigkeiten sind die orientalisch geprägte Altstadt mit mehreren Moscheen und Kirchen, der Basar und zahlreiche Geschäfte. Die Altstadt wurde nach dem Krieg renoviert. Der Internationale Verkehrsflughafen (SJJ) liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Wizz Air – ein solider Partner


Wizz Air, die am schnellsten wachsende Low Cost Airline Europas, arbeitet mit einer modernen Flotte von 152 Airbus A320, A321, A320neo und A321neo mit einem Durchschnittsalter von fünf Jahren. Bestellt hat Wizz Air 329 Airbus neo, die das Ziel der Airline unterstreichen, bis zum Jahr 2030 über 500 Flugzeuge der führenden Technologie zu verfügen und ihr Bekenntnis zur Nachhaltigkeit belegen. Engagierte Mitarbeiter mit hervorragendem Service und sehr niedrige Ticketpreise sorgten dafür, dass sich im letzten Geschäftsjahr 2020 40 Millionen Passagiere für Wizz Air entschieden haben. Wizz Air ist an der Londoner Börse notiert und verfügt laut CH-Aviation über eine der jüngsten Flotten der Welt. Die Rating-Agentur www.airlineratings.com kürte Wizz Air kürzlich zu einer der zehn sichersten Fluggesellschaften der Welt.

Vom SCN wieder in den Urlaub

Mit Beginn der Osterferien geht es in zahlreiche Urlaubsdestinationen

Mit Beginn der saarländischen Osterferien am morgigen Donnerstag geht es ab dem Flughafen Saarbrücken in zahlreiche attraktive Urlaubsdestinationen. Die Baleareninsel Mallorca steht dabei wieder täglich auf dem Plan. Eurowings bedient die Strecke schon, ab Mai ist auch wieder SmartLynx unterwegs nach Palma de Mallorca.

„Wir freuen uns auf die bevorstehende Sommersaison, die große Reiselust bei unseren Fluggästen und besonders darüber, dass wir in diesem Jahr wieder Teneriffa im Flugplan haben“, sagt SCN-Geschäftsführer Thomas Schuck. Er sieht den Flughafen gut gewappnet für eine starke Nachfrage für die neun Sommerreiseziele und bis zu 60 wöchentlichen Flüge.

Teneriffa, die größte der Kanareninseln, ist besonders im Frühjahr bei Wanderern und Mountainbikern sehr beliebt. Sie wird von SmartLynx bedient. Die Fluggesellschaft übernimmt auch 2022 wieder mit einem am SCN stationierten Airbus A320 alle Flüge für die TUI Deutschland. Die Kanarischen Inseln Gran Canaria und Fuerteventura werden schon seit einigen Monaten angesteuert.

Ebenso ist die türkische Riviera seit einiger Zeit wieder Ziel ab dem SCN. Dreimal wöchentlich hebt Corendon Airlines Richtung Antalya ab. Und seit dem 10. April ist der Dauergast SunExpress fünfmal wöchentlich auf der Strecke unterwegs. Nach Hurghada am roten Meer geht es mit Corendon Airlines einmal wöchentlich.

Auf dem Sommerflugplan finden sich auch in dieser Saison wieder die griechischen Inseln. SmartLynx wird Kreta zweimal, Kos und Rhodos einmal wöchentlich anfliegen. Ab dem 5. Mai geht es zudem zweimal wöchentlich mit Corendon Arilines nach Heraklion.